Gefüllte Champignons – Hüttenkäse-Feta-Creme

Champignons

Die Sommermotivation hat  mich mal wieder um den Verstand gebracht und ich habe den Entschluss gefasst, dass ich ab jetzt “Profisportlerin” sein möchte. Vor zwei Tagen bin ich 10 Kilometer in gefühlter Spielfilmlänge geschlichen- das ist hoffentlich noch steigerungsfähig. Damit ich meinen Körper mit mehr Leistungsfähigkeit ausstatten kann, gibt’s ab jetzt eiweißreiche Snacks. Zum Start habe ich gefüllte Champignons mit Hüttenkäse-Feta-Creme in den Ofen geschoben und selbstverständlich auch wieder rausgeholt.

Zutaten für eine Person:

  • 250 Gramm Champignons
  • 80 Gramm Hüttenkäse
  • 100 Gramm Feta
  • Ein Teelöffel Honig
  • Ein Teelöffel Salatkräuter
  • Eine Knoblauchzehe
  • Pfeffer
  • Salz

Füllung Hüttenkäse

So hab ich’s gemacht:

Zuerst den Champignons ihre Standfestigkeit nehmen und den Stiel entfernen. Die Stiele nicht in die Tonne klopfen. Die Champignons in eine ofenfeste Form auf den Kopf legen und warten lassen. Derweil die Champignonstiele klein schnipseln und in eine Schale verfrachten. Nun kommt der Hüttenkäse, der feingebröckelte Feta, Honig, Salatkräuter, Pfeffer, Salz und feingehackter Knoblauch hinzu. Mit einer Gabel alles gut vermengen.

Gefüllte rohe Champignons

Jetzt sind fein motorische Händchen gefragt. Mit zwei Eierlöffeln die eiweißreiche Creme in die Champignons füllen – soviel wie nachgestopft werden kann. Da meine Feinmotorik eher die Tendenz zur Grobmotorik aufweist, ist bei mir etwas daneben gefallen.

Jetzt darf der Ofen den Rest erledigen. Die gefüllten Champignons bei 190 Grad 25 Minuten lang backen lassen. Ich heize eigentlich nie vor, sondern mache den Ofen lieber drei Minütchen vorher aus, um die Restwärme zu benutzen. Je nach Ofen könnte die Zeit natürlich variieren. Deswegen am Besten immer mal wieder nachsehen, wie sich die Champignons im Ofen verhalten.

Foto 23.06.15 21 46 09

Der Snack ist superlecker und auch noch gesund. Damit ich kein schlechtes Gewissen haben muss, folgt jetzt eine warnende Anmerkung: für hungrige Männerbäuche lieber das doppelte an Zutaten verwenden und vielleicht ein paar angebratene Speckstücke unterrühren, sonst gibt’s wieder unnützes Gemecker und Geschrei. Und das will ja schließlich keiner.

Auf die nächsten 10 Kilometer & lasst es euch schmecken!

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s